brennofen schruehbrand(Schmuck)-Werkstatt

Der Keramikschmuck wird in vielen Arbeitsschritten einschließlich mehrerer Brände im Brennfen hergestellt. Jedes Einzelteil wird unzählige Male in die Hand genommen und bearbeitet, bevor es fertig ist.

Hier ein Blick in den Brennofen nach dem ersten Brand, dem sogenannten Schrühbrand bei ca. 950° C. Mehrere Schichten werden übereinandergestapelt um den Platz im Ofen optimal auszunutzen.

 

Der erste Arbeitsschritt besteht jedoch in der Herstellung der Grundform. Da die Schmuckteile zumeist aus einer dünnen Platte geschnitten oder gestanzt werden, muss zunächst eine solche Platte hergestellt werden. Das kann mit einer Plattenwalze geschehen, aber mir reicht auch ein einfaches Nudelholz, denn die Schmuckteile sind nur klein und meine benötigten Mengen vergleichsweise gering, denn im Wesentlichen stelle ich ja Unikate her.

Das Grundmaterial ist Paperclay, ein sehr leichter Ton, der diese besondere Leichtigkeit durch die Beimischung von Papierbrei zur Tonmasse erhält.

Nach dem Ausschneiden der Einzelteile müssen diese trocknen, danach werden sie beschliffen und in den Brennofen einsortiert wo sie das erstemal bei 950 ° C gebrannt werden.

Danach werden sie glasiert, meist mit einer weißen, matten Glasur, die ich mit dem Pinsel 3-4 mal auftrage. Dann erfolgt der 2.Brand, der sog. Glattbrand oder Glasurbrand. Hier ein weiterer Blick in den Ofen, dieses Mal nach dem Glasurbrand:

brennofen glasur

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren